Ich gehe davon aus, dass einige von Ihnen selbst schon einmal in physiotherapeutischer Behandlung waren oder sind und wissen, wie hilfreich diese sein kann. Eine ungesunde

Köperhaltung im Büroalltag, die psychische Belastung oder Traumata sind Beispiele dafür,

welche unseren Körper enorm beeinträchtigen können.

 

Die Physiotherapie bietet aber nicht nur uns ein großes Leistungsspektrum, sondern auch unseren Pferden.  Sie kommt im Reitsport immer mehr zum Einsatz. Im Vordergrund steht hierbei die Gesunderhaltung des Bewegungsapparates bzw. der umliegenden Strukturen wie Muskeln, Sehnen und Bänder. Sie kann sowohl vorbeugend als auch als Rehabilitationsmaßnahme eingesetzt werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob Ihr Pferd im Turnier- oder Freizeitbereich eingesetzt wird. Die bestmöglichste Leistung erzielen Sie nur durch einen funktionierenden Gesamtorganismus - egal in welcher Disziplin. Erste Anzeichen sollten daher ernst genommen werden, um Spätfolgen zu vermeiden.

 

Erste Anzeichen äußern sich beispielsweise durch:

  • Zähne knirschen
  • Vermehrte Hindernisfehler
  • Probleme beim Biegen / Stellen
  • Plötzliche Taktfehler und Bewegungsunlust
  • Wegdrücken des Rückens beim Putzen oder Aufsteigen 

Die Physiotherapie umfasst verschiedene Techniken, um das physiologische Gang- und Standbild zu erhalten bzw. wieder herzustellen. Nach einer ausgiebigen Befunderhebung wird ein individueller Therapieplan für Ihr Pferd zusammengestellt.